Gedanken-Puzzle

weil alle Themen ineinander greifen

Die vielbegabte Scanner Persönlichkeit

1053 Wörter
(7 MIN. LESEZEIT)

was ist eine scanner Persönlichkeit?

Scanner haben viele verschiedene Interessen, die sie auf vielfache Weise ausleben wollen. Oft werden sie auch als Renaissance Mensch 2.0 bezeichnet und mit Leonardo Da Vinci, Goethe und vielen anderen Multitalenten verglichen.

Die Autorin Barbara Sher hat in ihrem Buch: „Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast“ sehr ausführlich die verschiedenen Typen beleuchtet.

Wie in diesem Beitrag beschrieben ist, kann eine Scanner Persönlichkeit auch andere HochiX Begabungen haben, wie Hochsensibilität und Hochbegabung. Die meisten Menschen verstehen unter letzterem einen hohen IQ von mindestens 130 als absoluten Wert. An dieser Stelle werfe ich nur die Fragen in den Raum: Sagt der IQ etwas über mich aus? Und wenn ja, was?

Über Hochbegabung schreibe ich an anderer Stelle ausführlicher.

Einige Stichpunkte, die auf viele Vielbegabte zutreffen:

  • ungeduldig
  • vielseitig interessiert
  • kreativ
  • autodidakt
  • mögen keine Routinen
  • haben viele Projekte am laufen
  • müssen forschen/experimentieren
  • chronisch neugierig, wissbegierig

Sätze, die Scanner in ihrem Leben öfter mal zu hören bekommen:

  1. Bring doch mal was zu Ende.
  2. Du kannst doch nicht dauernd was neues anfangen. Bleib doch mal bei einer Sache.
  3. Du musst dich mal für etwas entscheiden.

das „job drama“

Es soll Menschen geben, die von klein auf bereits wussten, welchen Beruf sie später mal ergreifen wollen. Zu diesen habe ich nie gezählt.

Die oben genannten Sätze lösen nach wie vor in mir Beklemmungen aus. Zur besseren Verdeutlichung skizziere ich meine Biografie noch einmal in groben Zügen.

Bei der Recherche für diesen Beitrag fand ich dieses Zitat:

„Eine Scanner-Persönlichkeit möchte sich nicht auf eines der Dinge spezialisieren, die sie liebt, denn das würde bedeuten, alles andere aufzugeben. Manche denken sogar, dass es einschränkend und langweilig wäre, ein Experte zu sein.“

Quelle: Mystischer Rabe

Dieser Auszug ist aus meiner Sicht sehr zutreffend. Ich hatte einige Situationen/Phasen in meinem Leben, die stark auf Musik hinwiesen. Allerdings bin ich diesem Weg nur bedingt gefolgt. Die Vorstellung, dass mir jemand/etwas die Musik irgendwie verleiden oder langweilig werden könnte, waren Gründe es nicht zu tun.

Dann habe ich weiter die Schulbank gedrückt und geschaut, ob und was zu mir passen könnte.

Als Ideen waren da so etwas wie: Psychologie, Kriminalistik im weitesten Sinne, also Richtung Forensik, bzw. Profiling oder Graphologie.

Letzten Endes wurde es aber erst einmal  das Lehramtstudium, da ich viele wirklich gute Lehrer hatte, in den Fächern, die mir Freude machten. Mir gefiel es, wie sie mich zum nachdenken anregten, ob sie nun wollten oder nicht.

Im Studium war ich dann ziemlich angetan von der Sprachgeschichte, die mich in den Bann zog. Ich überlegte, ob sich in der Richtung etwas finden ließe. Dann überredete man mich bei der Ausrichtung eines Balls mitzumischen und ich kam dadurch mit Grafik in nähere Berührung, was recht nahe lag, da ich zuvor schon zum Beispiel an Powerpoints gebastelt hatte. Schriften und „Druckverfahren“ waren für mich als Kind schon spannend. Kalligraphie fand ich als Jugendliche zeitweise auch interessant.

Kurz nach meiner Berufsausbildung beschlich mich aber schon das Gefühl, dass es das so nicht wirklich ist.

Lehramt und Mediengestaltung sind an und für sich sehr breit aufgestellte Berufsgruppen, die auch Abwechslung bieten, also habe ich geschaut, was sich damit anfangen lässt.

Seit einigen Jahren fuchse ich mich in die verschiedensten Themen ein, die letzten Endes mit Menschen und menschlichem Verhalten als Fundament zu tun haben. Seit einiger Zeit ist mir klar, dass das auch schon lange so war. Barbara Sher nennt diesen sequenziellen Scanner Typen den Wanderer.

Die meisten Scanner sind ein Mix aus mehreren verschiedenen Typen.

berufliche möglichkeiten

Vor allem ist es wichtig seine Interessen möglichst frei und unabhängig auszuleben.

Variante 1: Sicheres Grundeinkommen

Eine Strategie ist, sich einen Job zu suchen, der das Einkommen sichert und dadurch ermöglicht sich in der Freizeit so viel wie möglich seinen Interessen zu widmen.

Je nach Scanner Typ, ist auch das soziale Gefüge mehr oder weniger entscheidend.

Variante 2: Freiberufliche Tätigkeit

Man könnte freiberuflich tätig sein, um so möglichst selbstbestimmt zu arbeiten und sich seine Zeit einzuteilen.

Variante 3: Schirm-berufe

Diese dienen dazu an der Quelle von Informationen zu sitzen. Dazu gehören Journalisten, Autoren, Blogger, Bibliothekare und so weiter. Andererseits geht es darum ein möglichst abwechslungsreiches Umfeld zu haben. Das umfasst Coaches, Psychologen, Trainer, Lehrer, etc.

Job, Berufung oder beides?

Unter Job verstehe ich eine Tätigkeit, die ich überwiegend wegen des Geldes ausübe.

Eine Berufung, wie der Name schon sagt, hat etwas mit einem Ruf zu tun, dem man folgt. Für mich hat das mit Hingabe zu tun, für das, was ich tue und dafür (nicht nur finanziell) entlohnt werde.

Niemand sagt, dass eine einzige Tätigkeit uns glücklich machen kann oder soll. Für und gegen etwas muss man sich ja immer entscheiden und das geht oftmals mit Kompromissen einher, die man eingehen muss.

FAZIT

Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit und wie man zu seiner wahren Erfüllung kommt, ist ganz verschieden. Geld ist nur dazu gut, um seine Grundbedürfnisse zu deckeln, aber nicht mehr. Man kann damit weder Liebe noch Zeit kaufen, auch wenn es Menschen gibt, die das denken.

Zeit und Aufmerksamkeit sind das wichtigste, was wir im Leben haben.

Um das für sich zu prüfen, kann man sich ja mal mental ins Rentenalter beamen und sich folgende Fragen stellen:

  • Wer bin ich ohne meinen Job?
  • Was zählt in meinem Leben?
  • Bin ich gut und gerecht zu mir selbst und anderen?

Wichtig finde ich dabei, dass man so authentisch ist, wie man nur sein kann und das ist schon eine Herausforderung für sich. 😉

tests

justmycoach.de Bist du ein Scanner – Der Test

Zart stark – Test- Bin ich eine Scanner Persönlichkeit?

Karrierebibel – Scanner Persönlichkeiten

ALLGEMEIN

Open-Mind-Akademie – Vielbegabung-multitalente-Scanner Persönlichkeit

HSP Test Info – Scanner Persönlichkeit

TYPEN

Human Design Matrix – Sind-MGs automatisch auch Scanner Persönlichkeiten?

kreativmitplan – Scanner Persönlichkeit

Markgraf Coaching – Welcher Scanner Typ bist du/?

hsp-scanner-community – Scanner die Vielbegabten

Jana Lindberg- Mut zur Vielseitigkeit – 12-Jahre – 12 Erkenntnisse -Scanner-Jubiliäum

justmycoac – Welcher Scanner-Typ-bist-du?

Mystischer Rabe – Scanner Persönlichkeit

 

Autorin

Susann
Susann
Schon als Kind war ich verzaubert von der Musik und Technik, die mir erlaubte noch mehr Klänge zu hören.
In der Schule, gerade im Abitur, lernte ich Worte immer mehr zu schätzen und hinterfrage Sprache, Worte und Zeichen aktiv.
Ab 2017 trat dann der Komplex Gesundheit vermehrt in unser Leben.

Primär werde ich zu diesen meine Gedanken kundtun. Mit zunehmender Beschäftigung damit fiel mir auf, dass diese Bereiche nicht so voneinander abgegrenzt sind, wie man vielleicht denken könnte.

Das eine führt zum nächsten und alles verbindet sich.

Weiter Beitrag

Antworten