Gedanken-Puzzle

weil alle Themen ineinander greifen

Elektrohypersensibilität, Hyperakusis und Misophonie in Bezug auf HSP

777 Wörter
(5 MIN. LESEZEIT)

Auch das schönste Geräusch kann belastend sein…

Wann werden Höreindrücke nicht mehr aushaltbar?

Dass ich hochsensibel bin, ist ja ein offenes Geheimnis, aber ich lerne immer noch, was das in manchen Bereichen eigentlich genau meint, gerade im akustischen Bereich.

Vor einer Weile zeigte mir meine Frau einen Beitrag über Misophonie, den sie sah, später schaute ich ihn noch ein zweites Mal.

Was ist Misophonie?

Misophoniker reagieren auf alltägliche Geräusche mit starken Gefühlen wie Aggression und ähnliches. Die junge Frau, die ich in diesem Beitrag sah, empfand als Kind in einer Situation das Gebissklappern ihres Opas zum Beispiel als Ekel und nicht aushaltbar. Diese Begebenheit führte zu weiteren Geräuschempfindlichkeiten. Sie übte Gewalt gegen sich selbst aus, wenn sie Dinge vernahm, die ihr Schmerzen bereiteten.

Es gibt so etwas wie natürlichen Lärm, wobei ich sagen muss, dass es für mich auch ein „Zuviel“ gibt und da begann ich dann zu überlegen.

Auch dafür wird sicherlich eine Verschaltung im Gehirn verantwortlich sein, die unter anderem das Schmerzzentrum im Gehirn übermäßig stimuliert.

Solche Empfindungen wie bei der Misophonie kenn ich in der Ausprägung persönlich nicht, kann es aber nachvollziehen.

Seit einer Weile habe ich immer wieder mit hochfrequenten Geräuschen zu tun, die ich nicht zuordnen kann und begann zu suchen, was damit einhergehen könnte.

hochsensibilität und hyperakusis

Kinderlärm halte ich schlecht aus…und wenn es aufhört, macht sich Erleichterung breit, gerade wenn dieses Gefühl neu für einen ist.

Letzten Endes soll das Weinen eines Kindes ja bewerkstelligen, dass es gestillt wird und es dem Kind gut geht. Dass es einen nervt, ist also durchaus nachvollziehbar und gewollt, damit das Kind versorgt wird. Mütter, die ich kenne, bestätigen mir diese Gefühle aber auch. Da hat die Natur sich was schönes ausgedacht. ^^

Ein anderes Beispiel ist beispielsweise sehr AUFDRINGLICHER, LAUTER und ANHALTENDER: Vogelgesang. Da komm ich, je nach Tagesform, einfach nicht so gut drauf klar.

Habe ich früher irgendwo anders geschlafen, sorgte ich dafür, dass tickende Uhren nicht im (gleichen) Zimmer waren, denn gerade wenn man nicht in seinem eigenen Bett schläft, geht man immer die Gefahr eines nicht sehr hochwertigen Schlafes ein.

Bei Hochsensiblen geht das oft einher und einige der genannten Beispiele kennen auch andere auch zur Genüge, wie beispielsweise das mit den Uhren oder lauten Gesprächen in öffentlichen Räumen.

Oft unterbreche ich dann, was ich sagen will, werde selbst lauter um die „Störquelle“ zu übertönen oder gehe dem Lärm nach Möglichkeit aus dem Weg.

Das alles sind unter anderem Beispiele von Hyperakusis.

Auf die Hyperakusis bin ich gestoßen, weil mich, wie weiter oben erwähnt, phasenweise eine Art hochfrequenter Tinnitus nervt.

Da kam dann der nächste Begriff ins Spiel: Elektrohypersensiblität.

Was ist Elektrohypersensibilität?

Die Technik, mit der wir den Großteil unseres Alltages verbringen, hat das Potential unsere Gesundheit extrem zu gefährden. Sie ist jedoch nicht nur in unserer Wohnung oder dem Haus, sondern überall um uns herum.

Durch verschiedene Faktoren wie Ultraschall, Infraschall (auch als Brummton Phänomen bekannt) Elektrosmog, Blaulicht, Feinstaub, Ultrafeinstaub und Nanopartikel werden heutzutage unsere Gesundheit stark beeinträchtigt.

Hier soll es nun speziell um Ultraschall und Elektrosmog gehen.

Prominenter wurde das Thema Elektrosensibilität bei der Serie Better Call Saul behandelt. Der Bruder von Saul stellte selbst fest, dass er mehr und mehr mit körperlichen Schmerzen auf elektronische Geräte, WLAN und ähnliches reagierte.

Alles ist drahtlos und funkt rund um die Uhr munter vor sich hin. Langsam aber sicher hat das Konsequenzen, wie viele andere „Vergiftungen“ auch, die über uns hereinbrechen und über die einige Menschen aber dankenswerterweise auch sprechen, wie hier auch auf dieser Website, der sich dem Thema Elektrosmog annimmt.

Leider ist etwas, was man lange gar nicht als Problem wahrnehmen kann, da es für unser Auge unsichtbar ist und auch eigentlich nicht gehört werden kann, schwer als solches ausfindig zu machen.

Allerdings ist es möglich dadurch ein Ohrensausen zu bekommen und bei langanhaltender Wirkung weitere körperliche Schmerzen.

Ich fand dazu diese Seite hier, die aus Sicht eines Betroffenen darüber berichtet, der das zum Anlass nahm über dieses aufzuklären und dagegen Lösungen zu finden. Den dazugehörigen Videobeitrag fand ich ebenfalls recht aufschlussreich.

Es ist möglich, dass viele dieser Komponenten hier zusammenfallen. Sicher ist es aber natürlich nicht zu sagen.

WEITERE LINKS

Hochsensibilität oder Hyperakusis?
Hochsensible Ohren – Drei Tipps gegen Hyperakusis und Tinnitus
Misophonie
Spektrum –  Misophonie
misophonie.de

akustikdesign.at– Ultraschall
Umweltmesstechnik Bayreuth- Schallpegelmessung

elektro-sensibel.de

Autorin

Susann
Susann
Schon als Kind war ich verzaubert von der Musik und Technik, die mir erlaubte noch mehr Klänge zu hören.
In der Schule, gerade im Abitur, lernte ich Worte immer mehr zu schätzen und hinterfrage Sprache, Worte und Zeichen aktiv.
Ab 2017 trat dann der Komplex Gesundheit vermehrt in unser Leben.

Primär werde ich zu diesen meine Gedanken kundtun. Mit zunehmender Beschäftigung fiel mir auf, dass diese Bereiche nicht so voneinander abgegrenzt sind, wie man vielleicht denken könnte.

Das eine führt zum nächsten und alles verbindet sich.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten